Montag, 23. Januar 2012

Das Ballengang-Buch

„Herr Beckmann, wie genau geht das denn jetzt mit dem Ballengang?“ So oder so ähnlich liest sich eine Vielzahl der Mails, die mich seit dem Start dieses Blogs erreichen. Bisher kamen lediglich meine Klienten in den Genuss eines persönlichen 1 zu 1 Coachings oder hatten Seminarteilnehmer die Gelegenheit mich ausführlich zu diesem Thema zu löchern. Doch das wird jetzt anders.

Nach einer langen Geburtsphase ist nun das Buch „Einfach Ballengang – natürliches Gehen“ im Handel erhältlich. Das Buch enthält auf kompakten 44 Seiten die Essenz des Ballengangs. Anders als bei manch anderen Werken liegt hier der Schwerpunkt auf dem Erlernen dieses schönen Bewegungsmusters. Auf das „Warum“ und „Weshalb“ wird daher zwar eingegangen – allerdings habe ich vermieden, das Buch mit allerlei schmückendem Beiwerk unnötig aufzublasen. Wenn Sie lernen wollen, wie es geht, dann liegen Sie mit diesem Werk richtig. Alles andere erfahren Sie hier kostenfrei im Blog.





Das Buch ist auf hochwertigem Fotopapier gedruckt, damit die zahlreichen Farbbilder auch zur Geltung kommen. Natürlich werden Sie „lesen“ wie es geht aber Sie sollen sich selbstverständlich auch ein vernünftiges Bild machen können. Zu diesem Zweck habe ich alle wichtigen Sachverhalte noch einmal mit Farbbildern illustriert. In Zusammenarbeit mit dem bekannten Szenefotografen Frank Altmann konnte ich dabei die amtierende Miss Norddeutschland 2012, Katja Kliewer, als Ballengang-Modell gewinnen, die nun hoffentlich mit funktionalen Schritten in Richtung der Wahl zur Miss Germany schreitet. Das Buch ist also nicht nur etwas für die Füße sondern auch etwas fürs Auge.

Ein Blick in das Buch

Aufgrund des Buchbindungspreises darf Ihnen hier leider keinen Sonderpreis anbieten. Wenn Sie nicht den Weg über Amazon oder den Buchhandel gehen möchten, können Sie das Buch selbstverständlich auch über mich beziehen. Da ich kein Online-Händler bin und auch kein Lager anlegen werde, können die Lieferzeiten ggf. etwas länger dauern. Darüber hinaus verschicke ich Bücher nur gegen Vorkasse – dafür aber auf Wunsch gerne mit persönlicher Widmung. Fall Sie diesen Weg gehen möchten, kontaktieren Sie mich einfach über mein Kontaktformular auf www.equilibriumstate.de.

Sie schreiben einen Blog oder für ein Magazin und möchten das Buch vorstellen? Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, dann schicke ich Ihnen gerne ein Rezensionsexemplar. Sie geben Seminare oder arbeiten mit Kunden, die Interesse an diesem Thema haben? Als Wiederverkäufer kann ich Ihnen bei der Abnahme einer gewissen Stückzahl ein attraktives Angebot machen. Schreiben Sie mir einfach eine kurze Mail.

In jedem Fall wünsche ich Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und natürlich auch beim Ballengang.

Ihr
Dirk Beckmann
P.S.: Weitere Informationen zum Buch sowie Leser- und Expertenmeinungen finden Sie unter der Rubrik "Das Buch zum Blog".

P.P.S. Ab Jetzt gibt es das Ballengang Online Video Training. Schau einfach mal rein.


Kommentare:

  1. Macht sich gut die junge Dame neben all den bärtigen Herren rechts in der Leiste. Glückwunsch zum Buch. Habe mir meine Ausgabe gerade eben bestellt.

    CT

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank :)
    Ich wünsche viel Freude beim Lesen - und noch viel mehr Freude beim Üben. Grüße nach Süddeutschland ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ein Preis für das Buch wäre nett... ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Den Literatur-Nobel-Preis fände ich jetzt etwas hochgegriffen :) Aber nett wäre das schon, klar *g*. Der Verkaufspreis liegt bei 15,90 € - was leider nicht meinem Autorenverdienst entspricht :) Infos gibt es aber auch bei Amazon und allen Online-Händlern. Eine E-Book-Version sollte auch irgendwann noch kommen. Grüße Herr/Frau Anonym ;)

    AntwortenLöschen
  5. "back to the roots"
    Ein erfrischend leicht und locker aber doch mit großer Fachkompetenz geschriebenes Buch über ein außerst wichtiges Thema.
    Es macht neugierig, den Ballengang neu zu entdecken und zu lernen.
    Glückwunsch PT

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für das schöne Feedback
    Grüße aus Düsseldorf

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe das Ballengang Buch gelesen, es ist sehr kompakt. Man findet wohl Zusatzinfos auf der Seite, aber wäre auch schön gewesen das im Buch zu haben.
    Meine Frage ist nun: Was tut man als Mensch mit deformierten Füßen - also Knicksenkfuß, Plattfuß usw? Ist da der Ballengang weiterhin empfehleswert, sollte etwas besonderes beachtet werden? Oder soll man weiterhin seine Einlagen tragen... Ein Statement dazu hätte mich interessiert. Letztendlich muss jeder das selbst wissen was er tut, aber dennoch hätte ich gerne was dazu gelesen:Fußfehlstellungen, Einlagen und Ballengang. Viele Menschen haben ja keine gesunden Füße mehr. Können solche Füße heilen ja oder nein? Ein paar Tipps in die Richtung wären vielleicht etwas für eine Neuauflage des Buches oder die Website? VG

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Herr/Frau Anonym :)
    Derartige Infos habe ich seinerzeit bewusst aus dem Buch gehalten. Sicher läßt sich über die Anwendbarkeit des Ballengangs bei "Krankheit" und "Sport" noch sehr viel schreiben. Ziel des Buches ist es aber eine Anleitung zum Ballengang zu geben, der - in meinen Augen - bisher so noch nicht zu finden war. Meine Idee war die Leute eher dazu zu kriegen 40 Seiten zu lesen und zu machen als 140 Seiten :)

    Das Thema "Heilen" ist in Deutschland leider ein kniffeliges. Lassen Sie es mich so formulieren: Wenn Sie den Artikel von Mick "The Barefoot Sensei" lesen, dann sehen Sie, dass Vieles was vermeindlich krank oder kaputt ist sich bei angemessener Benutzung relativ schnell wieder zum Besseren wendet. Ich für meinen Teil empfehle allen Menschen den Ballengang zu probieren. Wenn Sie ihn mit den für Sie diagnostizierten "Fußerkrankungen" schmerzfrei machen können, dann sollten Sie es weiter tun und Sie werden spüren wie positiv der Effekt ist. LAssen Sie es aber langsam angehen, denn Sie lernen ein komplett anderes Bewegungsmuster. Wenn Sie Schmerzen haben, dann lassen Sie es, dann ist die Sache wahrscheinlich nicht so einfach wie in 90 % der Fälle. Die genannten Fußthemen sind übrigens häufig eher ein strukturelles Problem und haben mit einem "zuwenig" und "falschem" Nutzen der Füße zu tun. Also keiner Krankheit im eigentlichen Sinne. Häufig liegt das Problem dann auch eher in der Unterschenkelmuskularur und der Ausrichtung der Unterschenkel/Füße beim Gehen - was in dieser falschen Form meist nur im Fersengang geht. Wenn Sie ohne Einlagen können, dann tun Sie es im Ballengang. Einlagen sind wie Krücken. Sie sollten zu einem gesunden Gleichgewicht zurückkommen bei dem Sie die Krücken nicht mehr brauchen. Aber auch hier kann es Fälle geben, wo es eben leider nicht mehr ohne Krücken geht. In diesem Fall sind Sie dann (etwas makaber ich weiß) leider zu spät dran und müssen damit leben.

    Lange Rede kurzer Sinn :) "Fußerkrankungen" und Ballengang? Absolut! Einlagen? Wenns irgendwie ohne geht, dann absolut ohne und in minimal Schuhen mit Nullabsatz und Zehenfreiheit oder barfuß.

    Grüße
    Dirk Beckmann

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Herr Beckmann, danke für Ihre Stellungnahme. Ich habe Senk-Plattfüße und bin unter 30 Jahre alt. Ich bin bisher immer ohne Einlagen gelaufen, nun rät der Hausarzt aber dazu, diese zu tragen.
    Ich finde diese sehr unbequem, gerade beim Sitzen drückt diese Pelotte furchtbar und macht mich wahnsinnig. Es kann auch nicht der Sinn sein, solche Einlagen ein Leben lang zu tragen. Daher versuche ich den Ballengang zu machen und zu kombinieren mit dem Fersengang aber einer korrigierten Laufposition, bei der die Fersen grade bleiben.
    Eine Ärztin meinte zu mir, dass der Ballengang auf die Dauer auch schädlich ist, da irgendwelche Muskeln verkürzen, man sollte das abwechselnd machen mit dem Fersengang... Somit hätte man das beste aus beiden "Welten".
    Ich weiß nicht, ob in meinem Fall die Einlagen unbedingt nötig sind ich habe Probleme mit und ohne Einlagen. Das Laufen in Bundschuhen finde ich sehr angenehm, jedoch nur eine Stunde, danach kann ich nicht mehr. Vielleicht dauert die Umgewöhnung ans "Barfußlaufgefühl" sehr lange. Leider sind die Schuhe nun nach vier Wochen auch schon durchgelaufen und haben Löcher in den Sohlen. Barfußlaufen ist mir hier in der Stadt, wo überall Glas herumliegt zu gefährlich. Ich werde es jetzt mit Hualaches Sandalen probieren. Normale geschlossene Schuhe mit dicker Sohle, womöglich noch gepolstert, sind mir ganz unsympathisch geworden.

    AntwortenLöschen
  10. Medizinische Ratschläge sind in Deutschland ja eine etwas heikle Angelegenheit. Deshalb schreibe ich Ihnen mal meine ganz persönliche Meinung dazu und möchte Sie damit nicht anregen dieser zu folgen :) Haben Sie Schmerzen? Wenn nein, dann machen Sie Ballengang und lassen die Einlagen weg. Und schauen Sie wo es Sie hinführt. Haben Sie Schmerzen und es geht nicht ohne, dann müssen wohl erstmal die Einlagen her. Die Schulmedizin hat bei „Ballengang“ schnell ein Krankheitsbild im Kopf, bei dem ausschließlich auf dem Ballen gelaufen wir und die Ferse den Boden nicht berührt. Für diesen Fall hätte Frau Doktor recht. Tatsächlich hat das aber nichts mit dem Ballengang wie ich ihn unterrichte oder auch die anderen Protagonisten, die hier in diesem Blog zu Wort kommen ihn verstehen, zu tun. Die Ferse setzt ab :) da kommt es zu keinerlei Verkürzungen. Ich selbst mache das ganze etwa 7 Jahre ohne Probleme. Kollegen bereits seit Jahrzehnten. Barfußläufer machen es ganz automatisch. Sie sollten also schauen, dass Sie eher umsteigen statt zu kombinieren. Fersengang bringt nämlich keine Vorteile außer, dass Sie ihn bereits können und es Ihnen daher erstmal leichter fällt :) Es ist vollkommen normal in einer Übergangsphase beides zu verwenden. Sie müssen sich aber im Klaren sein, dass Ihr Körper sich den Mustern anpasst, die Sie hauptsächlich nutzen. Wenn Sie also hauptsächlich Fersengang in falschen Schuhen machen und dann und wann mal etwas Ballengang, dann können Sie sich denken, woran sich Ihr Körper anpasst :) Denken Sie einfach daran, dass Sie vom natürlichen Bauplan her ein Barfußwesen sind. Und wie angenehm finden Sie in diesem Szenario den Fersengang? Liebe Grüße aus Düsseldorf

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe Schmerzen ob mit oder ohne Einlagen, ob Fersen oder Ballengang. Von daher ist es wohl egal, was ich mache... Oder man sollte vielleicht nicht soviel Abwechseln und den Fuß an eine Sache gewöhnen lassen.
    Das Problem ist wohl, dass auch beim Ballengang der Fuß nach innen wegknickt und auch platt aufsetzt. Mein Gewölbe ist leider durchgetreten. Ich kann versuchen nach der Spiraldynamik durch Drehen des Fußes das Gewölbe aufzurichten und das Gewicht mehr auf die Aussenseiten verlagern, nur ist dies ein ziemlicher Krampf und ist schon nach kurzer Zeit sehr ermüdend. Oder vielleicht braucht dies einfach jahrelanges Training, bis ein Gewölbe aufgebaut ist...

    AntwortenLöschen
  12. Das Gewölbe baut sich ja gerade über den Ballengang wieder auf. Wenn Sie das Büchlein gelesen haben, wissen Sie, dass Sie auch über den äusseren Ballen zuerst aufsetzen. Also ähnlich wie bei der Spiraldynamik, nur eben nicht über die Ferse. Persönlich finde ich diese Methode übrigens eher gut zum Gewölbeplattwalzen und weniger zum Aufbauen :) Die Hauptakteure, die Ihr Füßgewölbe aufspannen sitzen überigens in Ihrem Unterschenkel. Auchten Sie beim Gehen einmal darauf den Fuß extrem gerade aufzusetzen. Ihre zweite Zehe zeigt dabei geradeaus (nicht die Großzehe) und achten Sie darauf, dass dabei ebenfalls das Knie geradeaus zeigt. So können Sie fast nicht wegknicken :) Und ja es dauert seine Zeit, bis der Körper das Gewölbe wieder aufgebaut hat. Es hilft sich mal in die Hände eines Faszienspezialisten zu begeben, um gewisse Prozesse zu beschleunigen. Trotzdem brauchen Sie einfach eine Weile bis Sie Ballengang wirklich können und bis sich Ihr Körper diesem Muster auch angepasst hat. Einsprechende Zaubersprüche und Wunderpillen wurden bisher noch nicht erfunden :) Das was über Jahrzehnte "Verbrochen" wurde, lässt sich selten an einem Tag korrigieren :) Liebe Grüße und fleißig trainieren.

    AntwortenLöschen
  13. Ps der Spezialist sollte natürlich auch etwas vom Ballengang verstehen ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Das Abrollen vom Ballen aussen nach innen und dann nach hinten ist sehr gewöhnungsbedürftig, diese Schraubbewegung fühlt sich seltsam ab, jedoch werde ich fleissig weiter üben.
    Dies meinte ich mit Spiraldynamik, da der Fuß sich "verschraubt". Mit der Ferse aufsetzen ist Barfuß auf Asphalt wirklich schmerzhaft. Dies kann man nur bequem in weichem Gras machen...

    "Die Hauptakteure, die Ihr Füßgewölbe aufspannen sitzen überigens in Ihrem Unterschenkel."
    Dieser Satz hat mir sehr geholfen... Jetzt geht es schon viel besser. Noch lange nicht perfekt, aber es sind schon einige Millimeter besser als zuvor.

    Eine Ballengang DVD wäre vielleicht eine gute Idee. Oder ein etwas ausführlicheres Video.

    AntwortenLöschen
  15. Eine Idee, die natürlich auch schon in meiner Schreibtischschublade liegt. :) Allerdings ist der Ballengang ja nur ein Puzzlestück von vielen in meiner täglichen Arbeit mit Klienten. Angedacht ist es. Sicher aber nicht mehr für 2012. Da haben andere Projekte Vorrang. Ich denke es wird auch wieder ein offener Workshop zum Thema angeboten werden und bei Bedarf kann man mich immer für ein Coaching "buchen". Das ist ohnehin wertvoller als alle DVD´s und Bücher :) denn die antworten nicht auf Fragen ;))

    Liebe Grüße und danke für die Anregung

    P.S. das Absetzen des Ballens erfolgt auf diese Art und Weise vollkommen automatisch, wenn Sie den Unterschenkel und den Fuß entspannt lassen :) Das ist gleichzeitig wahnsinnig einfach und schwierig, weil ungewohnt :)...anfangs zumindest

    AntwortenLöschen