Montag, 12. Dezember 2011

Interview mit Barefoot Ken Bob Saxton


Für meine Reihe von Interviews habe ich einmal mehr einen interessanten Gesprächspartner aus den USA gefunden. Ballengang und Barfuß-Laufen entwickeln sich immer mehr zum Trend. Barefoot Ken Bob Saxton - The Guru of Shoeless Running - ist einer der Trendsetter, wenn es um das Barfuß-Laufen geht. Und wen wundert es: Er läuft natürlich im Ballengang! Warum er es macht und worum es ihm geht, das erfahren Sie im folgenden Interview. (Das übersetzte Interview finden Sie am Ende des Originaltextes)

Und nun viel Spaß mit dem Interview mit Barefoot Ken Bob Saxton.


Would you please introduce yourself to my audience? Who are you? How do you make your living?


I am Barefoot Ken Bob Saxton. For the past 26 years have worked as an electronics and computer technician at California State University in Long Beach California. Before that I worked in Quality Assurance in an electronic switch and readout manufacturer. Before that, as a television broadcast engineer.






When and why did you change from nasa-space-engeneered running shoes to barefoot-running?

I never did run in the over-engineered running shoes. Even back when I ran in shoes, I ran barefoot occasionally, and bought the cheapest running shoes available. This was in the 70s and 80s, so really when I first started buying running shoes, they were still mostly pretty simple. I just wore them to keep my feet warm in the cold winter runs in northwestern lower Michigan.

When and how did you come across the idea that human beings should walk and run touching the ground with their fore-foot first? Do you use this concept in running only or do you also apply it in walking? What are the benefits for you?

Austin "Ozzie" Goontang, a coach in San Diego California was one of the first coaches I heard talking about forefoot-first landing in an article titled "Ball/Heel/Ball". But also I think it was Joe Henderson formerly of Runner's World Magazine wrote something about it not being correct to land heel first, but also not being correct to not let the heel touch at all.


Though the details vary between walking and running (actually they vary from person to person, day to day, from one terrain to another, etc.) while barefoot, the concepts remain the same. Ultimately, pay attention, be aware, practice on more stimulating surfaces occasionally to fine-tune your technique both for walking and running, to become less abrasive, more gentle and graceful.

Apart from sports, in what way is forefoot-running noticeable in your everyday life? Did you personally change anything? What about shoes? Do you still wear them and if so, what is a must have for a shoe to get on your feet?

First of all, I never was a big fan of sports (I was the kid no one wanted on their team). In that sense, running isn't a sport. It's recreation, it's fun, it's play! Running doesn't depend on someone else wanting you on their team, or allowing you access to a special "court" or "field", and specific equipment to "play". Most anyone with functioning legs and feet can go out for a run (or at least a walk) whenever they feel like it.

The most important aspect in a shoe isn't what it has when it is on, but how easy it is to take off. I think the complexity of shoes, the inconvenience of having to pull them on, lace them up, unlace them, etc., is probably a big reason why people are so willing to wear shoes all day long, rather than just at the times they believe they "need" to wear shoes.

Most of the time I do not wear shoes. I work barefoot, I live barefoot. I carry a pair of slip on shoes or sandals (flip-flops) in my car, under the seat, for when I want to go in an establishment which I'm not sure of their rules, and I don't want to take the time to try to convince them that there is no good reason to discriminate against barefooters - though sometimes it is worthwhile, especially if it is a place I want to bring my business to often.

http://therunningbarefoot.com

In what other ways do you take care of your health?

I became interested in the idea of whole (unprocessed, or less-processed) foods way back in my late teens (I am 56 now). 20 years ago I became Vegan (more for the ethical reasons than for health, but the fact that I felt much better, more often as a Vegan made it worth staying Vegan).

The most important thing is to share with others. I mean I could just go out and joyfully run barefoot whenever I want, but when I began racing regularly barefoot in 1997, people began asking me questions. I think many were curious because they were getting injured while running in shoes. Of course at that time, I was written off as being "the exception". But now it's becoming obvious that I run barefoot because I'm a wimp, and running barefoot is more comfortable not less. The point is that thanks to my founding The Running Barefoot (TheRunningBarefoot.com) website, and the fact that I was able to help so many people discover this "secret" to running with less injuries, adds to my happiness. Happiness leads to improved health.

Your chance for any last words: Anything you would like to let my audience know?

When/If you begin running barefoot, realize that you are BEGINNING. It's time to experiment, to play, to have fun, to learn, but not to beat yourself up. Pay attention just as you would whenever you want to learn any subject. Pain is like a bad grade in school. It isn't a punishment, just a message that you haven't learned some important concepts about running. Bypassing the pain by blocking it with shoes or drugs doesn't change the message, it just changes whether we respond appropriately or not to the message.


Embrace the pain, listen to it, but don't try to push through it. Change is the key to learning how to run better. After all, if you don't change, then you're still making the same old mistakes. If you don't listen to the messages (pain) continuously, then you won't know if you're making new mistakes. Avoid pain. Seek comfort, by changing the way you move.

Take the time to learn to run while barefoot, and you should be running further and faster, sooner than if you just go out and try running further or faster without trying to change HOW you are running.

Your bare feet are sensory organs. Feeling the pain of running badly is a benefit, because it encourages us to learn to run more comfortably, more efficiently, and more gracefully (and with less injury to the rest of our body too). Do not avoid rough surfaces, this is where you will learn the most in the shortest time. Delaying this learning will not help you run further or faster on any surface. You can learn more about running by just standing, and walking a few steps, on pointy stones, than you can learn by running miles and miles on a smooth surface or in protective footwear.

Most importantly of course, Have fun!

-Barefoot Ken Bob Saxton
founder (1997) and webmaster of The Running Barefoot website (TheRunningBarefoot.com)
co-author of "Barefoot Running Step by Step" (2011)




Übersetzung

Würdest du dich meinen Lesern kurz vorstellen? Wer bist du? Womit bestreitest du deinen Lebensunterhalt?
 
Ich bin “Barefoot” Ken Bob Saxton. In den letzten 26 Jahren habe ich als Elektro- und Computertechniker an der California State University in Long Beach Kalifornien gearbeitet. Davor war ich bei einem Hersteller für elektronische Schalter und Auslesegeräte beschäftigt. Und davor habe ich als Fernsehtechniker gearbeitet.

Wann und warum bist du von Raumfahrt-Technologie-Laufschuhen auf das Barfuß-Laufen umgestiegen?

Ich bin eigentlich nie mit vor Technik strotzenden Schuhen gelaufen. Auch als ich noch mit Schuhen gelaufen bin – ich lief damals schon gelegentlich barfuß – habe ich die günstigsten Laufschuhe gekauft, die ich kriegen konnte. Das war in den 70ern und 80ern. Daher waren die Schuhe - als ich anfing sie zu kaufen - eher noch ziemlich einfach und simpel. Ich trug sie, um meine Füße auf kalten Winterläufen hier im nordwestlichen Michigan warm zu halten.
Wann und wie kamst du auf die Idee, dass Menschen beim Gehen und Laufen den Boden zuerst mit dem Ballen berühren sollten? Benutzt du dieses Konzept nur beim Laufen oder auch beim Gehen? Inwieweit profitierst du davon?

Austin "Ozzie" Goontang, ein Trainer in San Diego, Kalifornien, war einer der ersten Trainer, den ich über die Landung mit dem Vorfuß habe sprechen hören. Das war in einem Artikel mit dem Titel „Ball/Heel/Ball“ (Ballen/Ferse/Ballen). Aber ich meine mich zu erinnern, dass auch Joe Henderson, damals vom Runner´s World Magazine, etwas darüber geschrieben hatte, dass es nicht richtig sei mit der Ferse zuerst zu landen. Gleichzeitig betonte er, dass es ebenfalls falsch sei, die Ferse überhaupt nicht den Boden berühren zu lassen.

Obwohl die Details sich beim Gehen und Laufen natürlich unterscheiden, bleibt das Konzept barfuß gleich. Tatsächlich variieren die Details natürlich von Person zu Person, Tag zu Tag und von einem Untergrund zum anderen. Am Ende ist es wichtig, aufmerksam zu sein, achtsam, auf Untergründen zu üben, die die Füße stimulieren, und gelegentlich an der Technik sowohl beim Gehen als auch beim Laufen zu feilen. So bewegt man sich mit weniger Verschleiß und wird sanfter und eleganter dabei.
  
Abgesehen vom Sport, wie zeigt sich der Ballengang in deinem täglichen Leben? Hast du irgendetwas verändert? Wie sieht es mit Schuhen aus? Trägst du noch welche und wenn ja, was muss ein Schuh haben, um an deine Füße zu kommen?

Zuallererst war ich niemals ein großer Sport-Fan. Ich war das Kind, das niemand in seinem Team haben wollte. In diesem Sinne ist Laufen für mich kein Sport. Es ist Erholung, es ist Spaß und es ist Spiel. Laufen ist unabhängig davon, ob dich jemand in seinem Team haben will, dir Zugang zu einem besonderen „Platz“ oder „Feld“ gibt oder dir ein besonderes Equipment zur Verfügung stellt. Fast jeder Mensch mit zwei gesunden Beinen kann raus gehen und laufen wann immer er möchte. Oder er kann zumindest gehen.

Der wichtigste Aspekt an einem Schuh ist für mich nicht was er hat, wenn man ihn am Fuß hat. Für mich ist es wichtig, wie leicht ich ihn wieder ausziehen kann. Ich glaube, die Komplexität von Schuhen, der Umstand sie anziehen zu müssen, die Schnürsenkel zu binden, sie wieder aufzumachen und so weiter, ist wahrscheinlich einer der Hauptgründe warum die Leute gewillt sind, einen Schuh den ganzen Tag lang zu tragen, statt ihn nur dann anzuziehen, wenn sie wirklich einen Schuh „brauchen“.
Meistens trage ich daher keine Schuhe. Ich arbeite barfuß, ich lebe barfuß. Ich habe immer ein Paar Slipper oder Flip-Flops unter dem Sitz meines Autos für den Fall, dass ich ein Etablissement betrete bei dem ich die Regeln nicht kenne und ich mir nicht die Zeit nehmen möchte die Leute davon zu überzeugen, dass es keinen guten Grund gibt, Menschen ohne Schuhe zu diskriminieren. Obwohl es sich natürlich manchmal auch lohnt, besonders, wenn es um einen Ort geht an den ich mein Geschäft bringen möchte.
Wie sorgst du sonst für deine Gesundheit?

In meiner späten Teenagerzeit begann ich mich für die Idee von unbehandelten Nahrungsmitteln zu interessieren.
Heute bin ich 56. Vor 20 Jahren wurde ich Veganer. Mehr aus ethischen als aus gesundheitlichen Gründen, aber da ich mich als Veganer auch besser fühle, macht es mir das darüber hinaus wert Veganer zu bleiben.

Wichtig ist mir, Dinge zu Teilen. Ich meine, ich könnte natürlich rausgehen und nur für mich zum Spaß barfuß laufen wann immer ich möchte. Aber als ich 1997 begann regelmäßig an Rennen teilzunehmen, fingen die Leute an Fragen zu stellen. Ich denke viele waren neugierig, weil sie sich verletzten während sie mit Schuhen liefen. Natürlich war ich damals als die „Ausnahme“ abgeschrieben. Aber heute wird es immer offensichtlicher, dass ich barfuß laufe, weil ich ein Weichei bin. Und Barfuß-Laufen ist viel komfortabler und nicht weniger. Daher macht mich die Gründung meiner Website The Running Barefoot (TheRunningBarefoot.com) und die Tatsache, dass ich vielen Menschen bei der Entdeckung des „Geheimnisses“ des Laufens mit weniger Verletzungen helfen kann, glücklich. Und Glücklich-Sein führt zu besserer Gesundheit.

Deine Möglichkeit für letzte Worte: Möchtest du meinen Lesern noch etwas mit auf den Weg geben?

Wenn du mit Barfußlaufen anfängst (oder in Minimalschuhe, Anmerkung der Red.), dann mach dir bewusst, dass du ANFÄNGST. Es ist Zeit zu experimentieren, zu spielen, Spaß zu haben, zu lernen und nicht um dich selbst fertig zu machen. Sei aufmerksam so wie du es wärst, wenn du ein anderes Themengebiet neu betreten würdest.
Schmerz ist wie eine schlechte Note in der Schule. Es ist keine Bestrafung. Es ist nur eine Nachricht, dass du einige wichtige Konzepte über das Laufen noch nicht gelernt hast. Den Schmerz zu umgehen, indem man ihn mit Schuhen oder Drogen blockiert, ändert die Nachricht nicht, die der Schmerz sendet. Es ändert nur, ob wir auf die Nachricht angemessen reagieren oder nicht.

Heiße Schmerz willkommen und höre darauf aber versuche nicht über ihn hinweg zu gehen. Veränderung ist der Schlüssel, um zu lernen, wie man besser läuft. Denn wenn du dich nicht veränderst, machst du weiterhin die alten Fehler. Wenn du nicht auf die Nachricht (Schmerz) hörst, dann wirst du auch nicht merken, wenn du neue Fehler machst. Vermeide Schmerz. Suche nach Komfort und Wohlbefinden, indem du die Art wie du dich bewegst veränderst.

Nimm dir die Zeit Barfußlaufen zu lernen und du wirst weiter und schneller laufen können - schneller als wenn du nur raus gehst und versuchst schneller und weiter zu laufen OHNE zu verändern WIE du läufst.

Deine nackten Füße sind Sinnesorgane. Die Schmerz von schlechtem Laufen zu spüren ist ein Vorteil, weil er uns lehrt, komfortabler, effizienter und eleganter zu laufen. Und natürlich auch mit weniger Verletzungen für den Rest des Körpers. Vermeide keine unebenen Oberflächen, denn dort wirst du in kürzester Zeit am meisten lernen. Das Lernen hinauszuzögern wird dir nicht dabei helfen weiter und schneller zu laufen – egal auf welchem Untergrund. Du lernst mehr über das Laufen indem du barfuß auf spitzen Steinen stehst und einige Schritte gehst als wenn du Kilometer über Kilometer auf ebenem Untergrund und in schützenden Laufschuhen läufst.

Und am wichtigsten natürlich: Hab Spaß dabei!

-Barefoot Ken Bob Saxton
Gründer (1997) und Webmaster von The Running Barefoot website (TheRunningBarefoot.com)
Co-Author von "Barefoot Running Step by Step" (2011)





Kommentare:

  1. Ein weiteres nettes Interview http://physicalliving.com/interview-with-barefoot-ken-bob-saxton/

    AntwortenLöschen
  2. Und einmal in bewegten Bildern http://youtu.be/B7A-cMRilaE

    AntwortenLöschen